5. Mai 2016 16:00 bis 8. Mai 2016 14:00
Kommen und Bleiben – Ende der Flucht? Wandel und Neubeginn mit Teilhabe gestalten
30. Jahrestreffen der Zukunftswerkstätten

Aktueller Flyer – ZW-2016_Kommen und Bleiben_Flyer_Final

 

Besucherbergwerk F60 - Lausitzer Seenland

 

Die Lausitz ist geprägt durch Braunkohle unter den Füßen. Nahezu alle waren mit dem Tagebau verbunden. Von hier wurde das Licht nach Berlin gebracht. Nach der Wende: Alles verloren? Alles gewonnen?

Heute füllt das Grundwasser die Tagebaue. Seen­landschaften entstehen. Hoyerswerda neben der Gartenstadt Marga, Industriekultur neben neuen Symbolen, geankert im Prozess der Internationalen Bauausstellung (IBA). Demokratische Landschaften könnten Menschen zum Bleiben bewegen und visionärem Tun. So können die Bäume gesellschaftlicher Teilhabe in den Himmel wachsen.

Das 30. Jahrestreffen der Zukunftswerkstätten verbindet Flucht und Teilhabechancen miteinander. Flucht aus Krisen- und Kriegsgebieten. Flucht vor Repressionen, vor Armut und Ausgrenzung, Flucht vor sich selbst.

Welche Prozesse wollen wir in Gang setzen? Wie können Haltung und Handwerkszeug von Zukunftswerkstätten unterstützen, wo gesellschaftliche Teilhabe dringlich ist?

 

Alle sind eingeladen: Moderatoren und Moderatorinnen, Interessierte am Thema, Bewohner und Bewohnerinnen, Initiativen vor Ort und weiter weg…
Das Programm wird bunt wie die Teilnehmenden in ihrer Mischung es gestalten. Das Vorbereitungsteam aus Cottbus, Berlin, Köln und München sorgt für den Rahmen. Wir werden einen ERZÄHLSALON erleben, uns die Landschaft mit einer Tour erschließen und das Besondere an diesem Treffen: am Samstag, den 7. Mai laden wir zu einer echten ZUKUNFTSWERKSTATT ein. Gemeinsam wollen wir das Thema mit Menschen vor Ort beackern: Auf den Tisch packen, was es zu sagen gibt, Visionen entwickeln und Handlungsansätze, die vor Ort oder weiterweg umgesetzt werden. Und was auf gar keinen Fall fehlen darf: Gundermann-Lieder, die sich in das Treffen schleichen werden. Eingeladen haben wir den Gundermann-Interpreten Christian Völkel. Hier schon mal mit einem Lied von Gundermann: Drachentöters Vater

 

Ad-hoc-Ausstellung: Wir laden ein, Relikte aus 30 Jahren Zukunftswerkstätten mitzubringen: Fotos, Bücher, Dokumentationen, Plakate…

 

 Das Vorbereitungsteam

Petra Eickhoff aus Köln, Lutz von Grünhagen aus Cottbus, Fritz Letsch aus München, Marion Piek und Katrin Rhonstock (“Lausitz an einen Tisch”) aus Berlin

 

Wir freuen uns auf neue und bekannte Gesichter, ihre Geschichte(n) und Erfahrungen!

 

Hier können Sie das Programm  ZW-2016_Kommen und Bleiben_Flyer_Final runterladen

 

Lausitzerinnen und Lausitzer laden wir ein, an der Zukunftswerkstatt teilzunehmen.

Hier geht’s zur Einladung ZW-2016-Zukunftswerkstatt_Kommen und Bleiben_Flyer

 

Anmeldung leicht gemacht:

Petra Eickhoff, Vorbereitungsteam und Vorstand des Zukunftswerkstätten Verein

 

Anmeldungs-Mail unter Betreff “Anmeldung ZW-2016″ und der Kontaktdaten (Name, Adresse, Mail) an info [ a t ] zwverein . de

 

Nach Bestätigung der Anmeldung ist ein Rücktritt vom Vertrag nur in Rücksprache mit dem Veranstalter möglich, da die Kalkulationsgrundlage der Selbstkostenpreis ist. Wir bitten dafür um Verständnis.